Archiv | Oktober, 2013

Kleiner Einwurf

17 Okt

Arte-Doku über „Festung Europa“

9 Okt

Seit gestern und eine Woche lang kann man sich die Arte-Doku „Festung Europa“ im Netz anschauen. Wer wirklich mitdiskutieren will, muss das gesehen haben. Ein Film über die EU-Agentur Frontex.

Arte

Link zum VIDEO.

„Die Europäische Agentur für die operative Zusammenarbeit an den Außengrenzen, kurz Frontex genannt, unterstützt die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union bei der Überwachung, Kontrolle und Sicherung ihrer Außengrenzen. Dazu zählen auch Einsätze gegen Flüchtlinge nach Europa und die Rückführung von Personen aus Drittstaaten. Das Frontex -Einsatzgebiet reicht vom Seegebiet vor der senegalesischen Küste bis zur Ukraine.

Die Agentur soll helfen, die Außengrenzen der EU so undurchlässig wie möglich zu machen, zum Beispiel im Evrostal an der griechisch-türkischen Grenze. Hier patrouillieren Beamte aus Österreich, Deutschland, den Niederlanden oder Rumänien im Rahmen der Frontex-Operation „Poseidon“. Sie unterstützen ihre griechischen Kollegen beim Aufspüren und der Festnahme von illegalen Flüchtlingen. Die Flüchtlinge werden in grenznahen Aufnahmecamps erkennungsdienstlich behandelt und manchmal Monate lang dort festgehalten. Die Situation in den Camps ist nach Auskunft von Flüchtlingsorganisationen wie Human Rights Watch oder Pro Asyl katastrophal und mit fundamentalen Menschenrechtsstandards unvereinbar. Im Frontex-Hauptquartier in Warschau hält man die Kritik jedoch für überzogen und sieht keinen Anlass, den Einsatz zu überdenken.

Der Filmemacher Michael Richter hat Polizisten bei Frontex-Einsätzen in Griechenland und im Mittelmeer beobachtet und die Einsatz-Zentralen in Warschau und Madrid besucht. Er traf illegale Flüchtlinge, die in Athen untergetaucht sind und sich vor der Verfolgung durch rechtsradikale Milizen genauso wie vor den Razzien der Polizei fürchten. Bootsflüchtlinge aus Somalia berichten, wie sie in Zusammenarbeit von tunesischer und italienischer Küstenwache daran gehindert wurden, nach Europa zu kommen, und jetzt ohne jede Perspektive im tunesischen Flüchtlingslager Choucha untergebracht sind. Was geschieht an den Außengrenzen Europas? Und welche Rolle spielt die Grenzschutzagentur Frontex?“

Alles im Lot?

9 Okt

Heute morgen habe ich in meinem Auto einen Track von Blumentopf gehört, den ich euch eigentlich schon sehr lange präsentieren wollte, es aber irgendwie nicht auf die Reihe bekommen habe.

Er heißt „Alles im Lot“ und ist nicht zuletzt wegen den Diskussionen, die noch vor kurzem die Schlagzeilen beherrschten (Stichwörter: NSA-Skandal und Lampedusa), aktuell wie eh und je.

Da heißt es u. a.:

„Es geht bergauf und zwar richtig, doch leider nur für Goldman Sachs
Die faulen Griechen sind Schuld an der ganzen Krise – What the Fuck!
All diese Jugendlichen ohne Perspektive kommen dir spanisch vor
Dein Auto brennt ziemlich gut, du hast Ruß am Garagentor
Die Wirtschaft brummt, das Kapital erfüllt sich heut ’n Wunsch
Auf Phoenix läuft: „Liebling ich hab die Körperschaftssteuer geschrumpft“
Du wirst alt, wieder nur tote Gestrandete in Lampedusa,
Mach dir besser Sorgen um deine Rente, verdammter Loser, du Weichei!
Der Trill gilt wieder als Mutter des Erfolgs
Tigermamas an den Herd zurück, kuck mal wer da heult
Junge, jeder kann es schaffen, das ist keine Illusion
Du brauchst nur Glück, zum Lottospielen reicht dein Mindestlohn
Die Schere öffnet sich, dein Friseur verpasst dir einen Schuldenschnitt
Bleib fokussiert und bewahre dir deinen Tunnelblick
Schau nach vorn, es geht bergauf, bald ist alles wieder gut,
Das Licht am Ende des Tunnels kommt immer näher und es hupt:“

Hier lang geht es zum Lied. (über Spotify)

Ein Snippet zum Lied gibt es hier: