Archiv | Uncategorized RSS feed for this section

Blogpost: „Alemannia: Der lange Weg zum neuen Selbstbewusstsein“

29 Aug

Marcus Erberich mit seinen ganz persönlichen Eindrücken zur derzeitigen Situation bei der Alemannia aus Aachen: Alemannia: Der lange Weg zum neuen Selbstbewusstsein.

Kleiner Einwurf

17 Okt

Freddy Derwahl über die Bushof-Techno-Diskussion

18 Feb
Ich liebe die Texte von Freddy Derwahl! Man muss nicht immer mit ihm einverstanden sein, aber ich bin froh, dass ihn das GrenzEcho seit dem Relaunch der Zeitung wieder zu Wort kommen lässt. Nur wenige Schreiber können meines Erachtens ein Gefühl, eine Stimmung, ja sogar eine ganze Lebensphilosophie so schön und klar in Worte und verschachtelte Sätze packen. Seine Nachtnotizen ziehe ich mir jedes Mal mehrfach rein. Diesmal hat er über die ganze Bushof-Techno-Diskussion geschrieben, die die Eupener Öffentlichkeit seit einer Woche beschäftigt bzw. nervt. Jedoch hat diese Diskussion, die in vielerlei Online-Foren (anonym oder nicht) geführt wird, einen positiven Nebeneffekt. Es wird generell über den Kulturwandel und das Zusammenspiel zwischen Alt und Jung in bewährten Situationen und festgefahrenen Traditionen gesprochen. Oder um es mit Freddy Derwahl zu sagen: „Schmerz und Freude einer Zeit, haben die Melodie, die sie verdient.“

Hier geht es zum vollständigen Beitrag von Freddy Derwahl. derwahl

Sorry…

14 Okt

… aber den Jungkandidaten der Liste FLEK von Christoph Hennen konnte ich leider nicht erreichen bzw. hat mir keine Rückmeldung gegeben. Ich wünsche allen Eupenern/Kettenisern eine gute Wahl. Das gilt aber auch für die anderen Gemeinden und Städte aus der Region und in ganz Belgien.

Das war Dour 2012!

24 Jul

148 000 Menschen, davon 32 000 Camper. Und wir, d.h. meine fünf Freunde und ich, waren ein Teil davon. Ein Teil von etwas Großem. Ein Teil von etwas nie dagewesenen.

Warum ich so übertreibe? Weil das diesjährige Dour-Festival, das vom 12. bis zum 15. Juli  in der belgischen Provinz Hennegau (zwischen der belgischen Stadt Mons und der französischen Staatsgrenze gelegen) stattfand, wohl als eins der spannendsten und ereignisreichsten Ausgaben in die 24-jährigen Geschichte des Alternativ-Festivals gehen wird. Nicht nur, dass es nach 2011 das besucherstärkste Jahr seit der Gründung 1989 war. Nein, eher, weil es als das wohl matschigste Festival überhaupt in der umfangreichen belgischen Festivalgeschichte seinen Platz finden wird.

Hier ein Video als visuelle Stütze 🙂

 

Mehr zum Bericht vom „Dour“ liest du hier: http://www.festivalhopper.de/news/2012/07/24/dour-festival-2012-das-ultimative-matsch-festival/