Tag Archives: Eupen

Die gefährliche Macht der BILD-Zeitung!

11 Jun

Was die Bild alles so anstellen kann, wissen wir spätestens dank Heinrich Bölls Roman „Die verlorene Ehre der Katharina Blum“. Und auch der Kabarettist Serdar Somuncu hat sich schon eindringlich mit dem Thema beschäftigt, u. a. auch in Eupen, als er vor Publikum aus der Zeitung mit den vier Buchstaben las und die einfachen Stilmittel der „Journalisten“ entlarvte.

Warum ich das alles schreibe? Weil ich im Netz eine (bzw. drei) Bild-Studie(n) gefunden habe, die genau das herausgefunden haben, was ich immer vermutet habe. Aber lest doch einfach selbst:

Bild Studie

Grafik: Bild-studie.de

Der dramatischere Befund wird im Titel der neuen Studie ausgedrückt: „Missbrauchte Politik“. Die beiden Autoren machen deutlich: Egal welche Personen und Parteien die beiden Boulevardmedien favorisieren oder benachteiligen, „Bild“ und „BamS“ geht es in erster Linie immer um sich selbst. Sie benutzen ihre politischen Freunde kaum weniger als ihre politischen Gegner für den eigenen Erfolg, der sich in Auflage, Werbeeinnahmen und am Ende in der Jahresbilanz niederschlagen soll.

+

Der Versuch der „Bild“-Zeitung, sich selbst an die Stelle der öffentlichen Meinung zu setzen und als Sprachrohr des politischen Mainstreams aufzutreten, ist in den letzten Jahren ungenierter geworden. Der Selbstverständlichkeit, mit der „Bild“ in Deutschland die Rolle des massenmedialen Platzhirsches einnimmt, muss widersprochen werden.

Hier entlang geht es zur Studie.

Ich bin nicht tot!

29 Mai

Hallo Leute,

sorry, dass ich mich nicht mehr gemeldet habe. Ich hoffe, dass ich in Zukunft wieder öfter etwas posten kann und vielleicht auch wieder Kommentare von außen in den Blog hole. Versprechen kann ich aber nichts.

Zum Anfang möchte ich euch zwei Links empfehlen. Zum einen eine kleine Zusammenfassung der politischen Lage in Belgien (vor den Wahlen), die noch einmal anschaulich erklärt, warum es in Belgien so Probleme gibt:

Der Beitrag stammt aus der Arte-Reihe „Mit offenen Karten“: http://www.arte.tv/guide/de/049881-027/mit-offenen-karten

Zum anderen will ich euch auf eine Dokumentation hinweisen, die jüngst auf ARD lief und hinter die Kulissen des weltweiten Handels mit Fußballtalenten blickt. Hier erhält man wirklich Eindrücke in die Gefühlslage von pubertären Fußballern, die von Agenten getrieben in die hohe Welt der Profis gehievt werden… oder auch nicht. Achja: Auch der Brasilianer Dante hat eine Hauptrolle in der Doku.

Die ARD beschreibt den Film so:

„Jens Hoffmann und Cleonice Comino begleiten in ihrem Film junge brasilianische Fußballer, die den Sprung in den europäischen Profifußball schaffen wollen. Jedes Jahr kommen ungefähr 1.200 Spieler von Brasilien nach Europa, aber gleichzeitig kehren auch 900 zurück, frustriert und desillusioniert. Über zwei Jahre hinweg beobachtet die Langzeit-Doku junge brasilianische Fußballer dabei, wie sie um die Erfüllung ihres Traums…“

HIER entlang geht es zum Film „Mata Mata – Spiel des Lebens“.

Freddy Derwahl über die Bushof-Techno-Diskussion

18 Feb
Ich liebe die Texte von Freddy Derwahl! Man muss nicht immer mit ihm einverstanden sein, aber ich bin froh, dass ihn das GrenzEcho seit dem Relaunch der Zeitung wieder zu Wort kommen lässt. Nur wenige Schreiber können meines Erachtens ein Gefühl, eine Stimmung, ja sogar eine ganze Lebensphilosophie so schön und klar in Worte und verschachtelte Sätze packen. Seine Nachtnotizen ziehe ich mir jedes Mal mehrfach rein. Diesmal hat er über die ganze Bushof-Techno-Diskussion geschrieben, die die Eupener Öffentlichkeit seit einer Woche beschäftigt bzw. nervt. Jedoch hat diese Diskussion, die in vielerlei Online-Foren (anonym oder nicht) geführt wird, einen positiven Nebeneffekt. Es wird generell über den Kulturwandel und das Zusammenspiel zwischen Alt und Jung in bewährten Situationen und festgefahrenen Traditionen gesprochen. Oder um es mit Freddy Derwahl zu sagen: „Schmerz und Freude einer Zeit, haben die Melodie, die sie verdient.“

Hier geht es zum vollständigen Beitrag von Freddy Derwahl. derwahl

Sorry…

14 Okt

… aber den Jungkandidaten der Liste FLEK von Christoph Hennen konnte ich leider nicht erreichen bzw. hat mir keine Rückmeldung gegeben. Ich wünsche allen Eupenern/Kettenisern eine gute Wahl. Das gilt aber auch für die anderen Gemeinden und Städte aus der Region und in ganz Belgien.

Im Interview: Antonios Antoniadis (SPplus)

11 Okt

Wir machen weiter mit unserer Vorstellung von Jungpolitikern aus der Hauptstadt der DG. Heute ist der Regionalpräsident der SP an der Reihe.

Antonios, woher kommt der Antrieb, dich in Eupen zur Wahl zu stellen?

Das Interesse für Politik liegt in der Familie. Beide Großeltern waren politisch aktiv und auch mein Vater zog ein Studium in Politikwissenschaften vor. Dass zuhause oft über Politik gesprochen wurde, war so gesehen unvermeidbar. Ich bin seit einigen Jahren in der Politik und seit Oktober 2011 auch Präsident der SP in der DG. Ich möchte die Zukunft unserer Stadt aktiv mitgestalten. Mit 27 glaube ich sowohl ältere als auch jüngere Bürger angemessen vertreten zu können.

Nenn mir bitte ein konkretes Projekt, das du für Jugendliche in Eupen erreichen willst!

Für unsere Jugend haben wir verschiedene Maßnahmen ausgearbeitet, die möglichst alle Altersklassen (sowohl Kinder, Jugendliche als auch junge Erwachsene) betreffen. In einem Projekt möchten wir Wohnraum für Jugendliche und junge Erwachsene aus Eupen schaffen. Die Stadt sollte unserer Meinung nach Wohnungen preisgünstig anbieten und Bauland an junge Paare und Berufseinsteiger verkaufen.

Wieso wollen wir das machen? Gerade für junge Menschen und Berufseinsteiger ist es angesichts steigender Miet- und Baukosten schwierig, sich in Eupen niederzulassen. Dabei sind sie die Zukunft einer ansonsten alternden Gesellschaft und daher lebenswichtig für unsere Region.

Damit diese Maßnahme auch richtig angewandt wird, schlagen wir Vergabekriterien wie Einkommen, Alter und Familienstand der Interessenten vor. Auch wäre es sinnvoll, eine Mindestanzahl Wohnjahre als Kriterium hinzuzufügen (Beispiel: mindestens 10 Jahre wohnhaft in der Stadt Eupen).

Wieso sollte man gerade Dich wählen?

Für die SPplus treten dieses Mal fünf junge Menschen an, die jünger als 23 sind. Eine junge Mannschaft war mir von Anfang an wichtig. Ähnliche Initiativen möchte ich auch auf Ebene der DG anstoßen. Mit 27 bin ich selbst noch ein junger Erwachsener, der eine gewisse politische Erfahrung vorweisen kann. Diese Erfahrung möchte ich nun als Stadtverordneter einsetzen. Das kann ich aber nur machen, wenn genug Menschen sich am Sonntag für mich entscheiden. Ich hoffe, dass auch die Jugend mich dabei unterstützen wird.

Für was steht die SPplus in Eupen?

Die SPplus steht für ein Team aus jungen und erfahrenen Bürgern, die sich für ihr Zuhause, Eupen-Kettenis, einsetzen. Als offene Bürgerliste möchten wir ohne große Theorien pragmatisch vorgehen und gemeinsam mit den Bürgern an diesem Zuhause arbeiten. In den letzten Jahren wurde sehr viel über die Stadtentwicklung diskutiert. Auch wir stehen dahinter, aber wir sollten dabei nicht die gesellschaftspolitischen Themen vernachlässigen. Wie gehen wir mit dem demografischen Wandel vor? Wie garantieren wir eine ärztliche Grundversorgung? Wie können wir die Bürger, egal welches Alter sie haben, bei politischen Prozessen einbeziehen? Wie können wir die Integration ausländischer Mitbürger begünstigen? Das sind Fragen, auf die die SPplus Antworten hat.